BayfairDrive

Zu Besuch beim Edelgreissler Herwig Ertl in Kötschach-Mauthen/Kärnten, Österreich

Auf unserer Tour durchs Gailtal in Kärnten, Österreich, durften wir auch einige inspirierende und spannende Menschen kennen lernen, die ich euch mit den kommenden Posts vorstellen will. Den Anfang macht heute Edelgreissler Herwig Ertl, der mit seiner Bühne des Genusses in Kötschach-Mauthen zu finden ist. Er ist der Mann von Marianne Daberer (sie betreibt mit ihrer Familie das Biohotel der daberer) und daher stand ein Besuch bei ihm ganz oben auf unserer to do Liste für unseren Kurztrip ins Gailtal, dem köstlichsten Eck Kärntens.

IMGP7589

Um 16.30 waren wir an diesem verregneten Sonntag mit Herwig Ertl in seiner Bühne des Genusses verabredet. Da Kötschach-Mauthen keine Strassennamen hat, mussten wir kurz nach dem gelben Haus suchen, als wir dann aber die richtige Richtung in die Ortsmitte und zur Kirche gefunden hatten, war es nicht mehr zu übersehen. Begrüsst wurden wir zunächst vom Vater, der das Geschäft früher als „Haus der Mode und Spezialitäten“ führte. Von der Mode ist inzwischen nichts mehr übrig geblieben, dafür findet man auf 120 Quadratmetern über 2000 Produkte aus Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien und Deutschland sowie ein kleines Sortiment aus Frankreich. Qualität wird hierbei gross geschrieben, es finden sich vor allem Produkte aus der Region wie Gailtaler weisser Landmais und San Giusto Kaffee vom örtlichen Kaffeeröster sowie Bier der kleinen Brauerei Loncium (alle drei werden später nochmals eine wichtige Rolle spielen) aber auch ausgewählte Spezialitäten aus dem Umland. Herwig Ertl kennt seine Produzenten noch persönlich und wählt sehr genau aus, was in seinem Laden verkauft wird und was nicht. „Greissler“ ist übrigens der ost-österreichische Begriff für einen kleinen Lebensmittelhändler oder Tante-Emma Laden, ein „Edelgreissler“ kann daher als „kleines Feinkostgeschäft“ übersetzt werden.

20160419_100528

„BIO – Bin In Ordnung“ ist eines seiner Leitthemen, nach denen der Edelgreissler handelt. Es geht dem Querdenker Ertl dabei nicht um ein Bio-Siegel an sich, sondern um das Produzieren mit „Hausverstand“ wie man in Österreich so schön sagt. Der Mensch steht für ihn immer im Mittelpunkt, sei es nun der Produzent oder der Kunde, den er in seinem Geschäft für den genussvollen Umgang mit Lebensmitteln – oder wie er sagt wertvollen Genussmitteln – begeistern will. Daher kam er auch auf die Idee, das Buch „grenz:geniale:wege“ zu schreiben. Hier werden in 21 Wegen lokale Produzenten und Ausflugstipps der Alpen-Adria Region sympathisch vorgestellt. Sich der Welt mitzuteilen und aus ihr einen besseren Ort zum Leben für nachfolgende Generationen zu machen ist dem Edelgreissler sehr wichtig, weshalb er auch weitere Bücher geschrieben hat. In „HerzKraft – Das köstlichste Eck Kärntens erzählt…“ porträtiert Ertl Menschen der Region, gibt einen Einblick in einheimische Erzeugnisse und die Regionalität als Reichtum des Landes.

Nun aber zurück zu unserem Besuch. Unsere Verkostung war ein Geschmackserlebnis, wie ich es nur selten erlebt habe. Die Speisen waren sorgfältig ausgewählt, liebevoll angerichtet und wurden alle einzeln erklärt, inklusive einer Geschichte zu ihrer Herkunft – bevor sie mit besonderem Essig oder Öl verfeinert und probiert wurden.

Dass Ertl der Vordenker der Region ist, der mit seinen kreativen Ideen und Visionen ganz Kärnten in Schwung hält, wird uns in den folgenden drei Stunden definitiv klar. Er sprüht nur so vor Energie und Begeisterung für seine Projekte, was wirklich ansteckend ist. Es wird erzählt vom täglichen Stammtisch, bei dem sich die „Dickköpfe“ wie er liebevoll seine Produzenten und Freunde aus der Region nennt, täglich austauschen und wir dürfen miterleben, wie er seine Rede für seine Genussfestspiele plant. Ein Mann mit Ecken und Kanten – und einem sehr grossen Herz. Neid, sagt er, ist mit das Schlimmste was man haben kann. Denn wenn jeder die anderen an seinen Ideen teilhaben lassen würde, hätten alle gewonnen.

Kurz vor 19.30 befand Felix, der Sohn von Herwig Ertl, dass er jetzt genug erzählt hätte – daher noch schnell ein Bild und wir machten uns auf zurück zum daberer, wo uns schon unser 4-Gänge Hauben-Menü zum Abendessen erwartete. Nach so viel feinem Essen sind wir uns sicher: das hier ist nicht nur das köstlichste Eck Kärntens, auch in Gesamtösterreich belegt es definitiv einen der vorderen Plätze!

IMGP7599

 

 

Merken

Merken

Ein Kommentar zu “Zu Besuch beim Edelgreissler Herwig Ertl in Kötschach-Mauthen/Kärnten, Österreich

Kommentar verfassen