BayfairDrive

Neuseelands nördliche Südinsel: Von Cape Foulwind zum French Pass

Zu den landschaftlich schönsten Teilen Neuseelands gehören meiner Meinung nach absolut die nord-östlichen Gebiete der Südinsel. Nach dem kleinen Abstecher auf den Gletscher führte uns unser Weg daher weiter nördlich vorbei an tollen, menschenleeren Stränden zum Paparoa National Park mit seinen berühmten Pencake Rocks und einer einzigartigen Pflanzenwelt mit riessigen Farnen und Palmen.

Etwa 20 km westlich von Westport ragt Cape Foulwind, ein felsiges Kap mit seinem weithin schtbaren Leuchtturm, weit ins Meer hinaus. James Cook versah es 1770 mit dem eigentümlichen Namen, weil er hier mit widrigen und unangenehmen Winden zu kämpfen hatte. An der Strasse von Westport nach Punakaki erreicht man eine Goldmine, die bereits 1866 in Betrieb genommen wurde und noch heute von längst vergangenen Tagen erzählt. Weiter ging es zur Robbenkolonie in der Tauranga Bay, in der man aus sicherer Entfernung die tollen Tiere beobachten kann. Besonders süss waren natürlich die kleinen Robbenbabys, die gut versteckt zwischen den Steinen lagen und sich sonnten.

Ein absolutes Muss der Südinsel ist auch ein Abstecher in den Abel Tasman National Park. Wir haben uns hier für eine Ganztagestour mit Strand, Bucht und Seelöwen entschieden, die teilweise auf See-Kajaks absolviert wurde. Wenn auch nicht ganz günstig ist diese Tour doch absolut empfehlenswert und gibt einem einen ersten Einblick von der Vielfältigkeit des Parks – und den tollen, goldenen Sandstränden.

Als letztes grösseres Ziel vor der Fährstation in Picton besuchten wir den French Pass. Von Nelson aus in nördliche Richtung gelangt man zum Cable Bay mit einem tollen Strand, weiter via Rai Valley zum Croisilles Harbour, zur Amirality Bay und schliesslich zum French Pass. Diese doch eher menschenleere Meerenge hat mit die stärkste Gezeitenströmung Neuseelands und ist absolut nicht ungefährlich, vom Land aus mit ihren unterschiedlichen blautönen aber wirklich schön anzusehen.

 

 

Merken

5 Kommentare zu “Neuseelands nördliche Südinsel: Von Cape Foulwind zum French Pass

  1. Glasperlenfee

    Danke für´s mitreisen lassen! Dein Reisebericht weckt viele schöne Erinnerungen an unsere eigene Neuseelandreise, die schon sooo lange zurück liegt.
    Liebe Grüße
    Inge, die sich auf die Fortsetzung freut

Kommentar verfassen